11 x Texte richtig aufbauen: Praktische Formeln für starke Texte

Texte richtig aufbauen: 11 praktische Formeln

 
Texte richtig aufbauen ist leichter, als man manchmal denkt. Viele bauen Ihre Webtexte und Verkaufstexte nach der berühmten AIDA-Formel auf. Aber es gibt auch andere Wege, um Texte gut zu strukturieren. Dem einen gefällt AIDA, dem nächsten PPPP. Damit Sie in den Abkürzungen und Möglichkeiten nicht den Überblick verlieren, lesen Sie in diesem Textertipp die 11 praktischsten Formeln, um Texte übersichtlich, verständlich und responsestark aufzubauen. Erweitern Sie Ihr Repertoire …
 

Texte richtig aufbauen
Texte richtig aufbauen: 11 praktische Formeln

 

1. Texte richtig aufbauen mit AIDA

 
Die AIDA-Formel ist am bekanntesten und wird vermutlich auch am häufigsten verwendet. Darum geht’s …
 

  • (A) wie Attention: Wecken Sie die Aufmerksamkeit des Lesers.
  • (I) wie Interest: Zielen Sie auf die Neugier, um Interesse zu erzeugen.
  • (D) wie Desire: Geben Sie Ihren Lesern etwas, das sie begehren.
  • (A) wie Action: Fordern Sie Ihre Leser zu einer Handlung auf.

 
Beispiel:
 
Attention: Wie wäre es, die Verkaufszahlen Ihres Produktes in einer Woche zu verdoppeln?
Interest: Um Neugier zu wecken, nennen Sie Fakten und Statistiken zur perfekten Lösung für Ihre Leser.
Desire: Hier ist Platz für erfolgreiche Case Studies. Zeigen Sie, wer bereits von Ihrem Angebot profitiert.
Action: Damit Sie einen Lead generieren, fordern Sie unbedingt zu einer Handlung auf. Hier soll der Leser downloaden, eine E-Mail schreiben, anrufen, usw.
 

2. Texte richtig aufbauen mit PAS

 
Ähnlich bekannt wie die AIDA-Formel ist die PAS-Formel. Obwohl sie sehr einfach gehalten ist, kommt sie auf den Punkt und kann perfekt angepasst werden. Darum geht’s …
 

  • (P) wie Problem: Führen Sie Ihrem Leser ein Problem vor Augen, das ihn aktuell oder in Zukunft beschäftigt.
  • (A) wie Agitate: Nutzen Sie emotionale Sprache, um das Problem zusätzlich zu forcieren. Zeigen Sie, wie das Problem den Leser negativ berührt.
  • (S) wie Solution: Bieten Sie eine Lösung für das Problem.

 
Beispiel:
 
Problem: Unverständliche Texte schaden Ihrem Unternehmen.
Agitate: Durch unverständliche Texte erhöht sich die Zahl der Nachfragen. Ihre Mitarbeiter benötigen wertvolle Zeit für Antworten per E-Mail oder Telefon. Und Sie verlieren Geld.
Solution: Ausgebildete Mitarbeiter schreiben Texte, die verständlicher sind. Damit sparen sie Zeit und Ihnen Geld. Im Texterseminar lernen Ihre Mitarbeiter, verständlicher zu schreiben …
 

4. Texte richtig aufbauen mit IDCA

 
Die IDCA-Formel ist eine Variante der AIDA-Formel. Sie richtet sich vor allem an Leser, deren Aufmerksamkeit Sie bereits haben. Dafür wird die Formel um Conviction ergänzt. Durch Testimonials, Statistiken, Demos und Garantien sollen Leser noch weiter zur Aktion geführt werden.
 

  • (I) wie Interest: Wecken Sie Neugier und nutzen Sie das Interesse Ihrer Leser.
  • (D) wie Desire: Packen Sie Ihre Leser an ihren Wünschen und Begehren.
  • (C) wie Conviction: Überzeugen Sie Ihre Leser, in Aktion zu treten.
  • (A) wie Action: Kommen Sie über Downloads, E-Mails, Anrufe mit Ihren Lesern direkt in Kontakt.

 

3. Texte richtig aufbauen mit ACCA

 
Eine weitere Verwandte der AIDA-Formel ist die ACCA. Bei dieser Formel stehen zusätzliche Klarheit und Verständlichkeit im Fokus.
 

  • (A) wie Awareness: Weisen Sie Ihre Leser genau auf ein Problem hin.
  • (C) wie Comprehension: Schaffen Sie zusätzlich Klarheit: Warum betrifft das Ihre Leser? Wie können Sie helfen?
  • (C) wie Conviction: Überzeugen Sie Ihre Leser, in Aktion zu treten.
  • (A) wie Action: Führen Sie weiter zur Reaktion: durch Downloads, Anrufe, E-Mails.

 

5. Texte richtig aufbauen mit AIDPPC

 
Sie merken schon, AIDA ist häufig die Basis für weiter ausgefeilte oder angepasste Text-Formeln. So auch bei der AIDPPC. Hier ergänzt um eine Beschreibung, Überzeugung und einen Beweis.
 

  • (A) wie Attention: Wecken Sie die Aufmerksamkeit des Lesers.
  • (I) wie Interest: Zielen Sie auf die Neugier, um Interesse zu erzeugen.
  • (D) wie Description: Hier beschreiben Sie das Problem, die Lösung dafür und Konsequenzen, wenn nichts unternommen wird. Jedes zusätzliche Detail für den Leser macht die Description genauer.
  • (P) wie Persuasion: Ähnlich wie bei Conviction, überzeugen Sie Ihre Leser hier, in Aktion zu treten.
  • (P) wie Proof: Durch Testimonials, Referenzen, Bewertungen oder Siegel beweisen Sie, dass man Ihnen vertrauen kann.
  • (C) wie Close: Schließen Sie Ihre Texte mit einem Call to Action ab.

 

6. Texte richtig aufbauen mit AAPPA

 
Auch die AAPPA-Formel ist eine Variation der AIDA-Formel. Hier kurz auf den Punkt:
 

  • (A) wie Attention: Wecken Sie die Aufmerksamkeit des Lesers.
  • (A) wie Advantage: Zeigen Sie Ihren Lesern die Vorteile Ihres Produktes.
  • (P) wie Proof: Beweisen Sie, dass Ihr Produkt hält, was Sie versprechen.
  • (P) wie Persuasion: Überzeugen Sie Ihre Leser, die Vorteile zu nutzen.
  • (A) wie Action: Hier kommt – wie immer – der Call to Action.

 

7. Texte richtig aufbauen mit PPPP

 
Eine letzte Variante der AIDA-Formel ist die PPPP-Formel. Hier steht Bildhaftigkeit mehr im Fokus.
 

  • (P) wie Picture: Malen Sie ein Sprachbild, das Aufmerksamkeit für Sie und Ihr Produkt erzeugt. Und gleichzeitig Begehrlichkeit weckt.
  • (P) wie Promise: Beschreiben Sie die Vorteile, die Ihre Produkte versprechen.
  • (P) wie Prove: Beweisen Sie, dass Ihr Produkt hält, was Sie versprechen.
  • (P) wie Push: Führen Sie Ihre Leser zur Aktion (Download, E-Mail, Anruf, etc.)

 

8. Texte richtig aufbauen mit der 6+1 Formel

 
Hier kommt eine prima Alternative zu AIDA. Denn bei der 6+1 Formel wird die Wichtigkeit von passendem Kontext für starke Texte berücksichtigt.
 

  • Schritt 1: Kontext. Schaffen Sie die Basis für Ihre Produkte, indem Sie die Fragen beantworten, wer Sie sind und warum Sie Ihren Leser ansprechen.
  • Schritt 2: Attention. Wecken Sie die Aufmerksamkeit der Zielgruppe.
  • Schritt 3: Desire. Bringen Sie Ihre Leser dazu, sich Ihr Produkt zu wünschen.
  • Schritt 4: The Gap. Öffnen Sie eine Lücke für Ihre Leser. Erklären Sie, welche Folgen es hat, wenn die Leser nicht mit Ihnen in Kontakt treten. „Was wäre, wenn sich nichts verändern würde …?“
  • Schritt 5: Solution. Nach der Lücke müssen Sie die Lösung für das Problem anbieten. Wie kann die Lücke gestopft werden?
  • Schritt 6: Call to Action. Darf auch bei der 6+1 Formel nicht fehlen: der Call to Action.

 

9. Texte richtig aufbauen mit der QUEST-Formel

 
Hier kommt eine prima Alternative zu AIDA. Denn bei der 6+1 Formel wird die Wichtigkeit von passendem Kontext für starke Texte berücksichtigt.
 

  • (Q) wie Qualifiy: Qualifzieren Sie Ihre Leser und bereiten sie darauf vor, was sie in Ihrem Text lesen werden.
  • (U) wie Understand: Versetzen Sie sich in Ihre Leser hinein. Und zeigen Sie diesen, dass Sie sie und ihre Bedürfnisse verstehen.
  • (E) wie Educate: Unterrichten Sie Ihre Leser durch Ihren Lösungsansatz für deren Probleme.
  • (S) wie Stimulate/Sell: Verkaufen Sie Ihre Lösung für die Probleme.
  • (T) wie Transition: Verwandeln Sie bewundernde Leser zu Kunden.

 

10. Texte richtig aufbauen mit der AICPBSAWN-Formel

 
Achtung, Zungenbrecher im Anflug. Diese Formel ist zwar noch schwerer auszusprechen, dafür in den Schritten auch kleinteiliger und detaillierter.
 

  • (A) wie Attention: Wecken Sie die Aufmerksamkeit des Lesers.
  • (I) wie Interest: Zielen Sie auf die Neugier, um Interesse zu erzeugen.
  • (C) wie Credibility: Schaffen Sie Vertrauen. Warum sollte man auf Sie setzen?
  • (P) wie Prove: Belegen Sie, warum Sie vertrauensvoll sind.
  • (B) wie Benefits: Hier beschreiben Sie Ihren Lesern die Vorteile durch Ihr Produkt.
  • (S) wie Scarcity: Bauen Sie Druck auf. Ihr Produkt, Ihre Leistung ist nur noch kurze Zeit verfügbar. Oder nur in geringer Zahl.
  • (A) wie Action: Hier rufen Sie zur Aktion auf.
  • (W) wie Warn: Sie beschreiben, welche Folgen es hat, wenn der Leser nichts tut. Und bauen dadurch noch mehr Druck auf.
  • (N) wie Now: Hier verstärken Sie den Zeitdruck noch einmal. Sie wollen, dass der Leser sofort reagiert.

 

11. Texte richtig aufbauen mit der PASTOR-Formel

 
Die PASTOR-Formel ist ein häufiger Favorit für Landing Pages.
 

  • (P) wie Problem: Führen Sie dem Leser ein Problem vor Augen.
  • (A) wie Amplify: Verstärken Sie das Problem, indem Sie negative Auswirkungen aufzeigen, falls keine Lösung gesucht wird.
  • (S) wie Story/Solution: Erzählen Sie die Geschichte eines Kunden, der mit Ihrer Hilfe genau dieses Problem gelöst hat.
  • (T) wie Transformation/Testimony: Verstärken Sie Ihre Zuverlässigkeit durch wirkliche Testimonials und Bewertungen.
  • (O) wie Offer: Beschreiben Sie, was Sie Ihrem Leser anbieten.
  • (R) wie Response: Ein klarer Call to Action bringt Sie mit dem Leser in Kontakt.

 
Nutzen Sie eine oder mehrere dieser Text-Formeln bereits? Oder kennen Sie noch bessere? Schreiben Sie uns in Social Media. Wir ergänzen die Liste gerne.
 

Weiterlesen mit diesen Textertipps:

 

Rechtschreibung im Werbetext

Headline-Techniken

Nutzenargumentation richtig einsetzen

Starke Wörter – mit Sprache Maßstäbe setzen
 

Bitte teilen, vielen Dank!

Texten lernen | Werbetexter Gehalt | | | | | Weiterbildung | | Texter Karriere & Berufsbild | Texter-Praktikum | Fortbildung | Unternehmenskommunikation | Kreative Ausbildungsberufe | Werbetexter

 

  Impressum & Datenschutz | AGB | Partner | Seminarbestimmungen

Texterclub hat 4,87 von 5 Sternen | 173 Bewertungen auf ProvenExpert.com