Texte für Onlineshops: Produkte richtig inszenieren …

 

Black Friday heißt es regelmäßig gegen Jahresende – nicht nur, aber vor allem im Internet. Und das bedeutet eine wilde Rabatt-Schlacht und immer offensiveren Kampf um Kunden. Viele Onlineshops erfüllen dabei allerdings auf Text-Seite nicht die Anforderungen. Texte für Onlineshops, die Besonderheit: Er teilt sich in mehrere Ebenen. Deutlich wird das, wenn wir in Online-Shops per Produktkategorie einsteigen. Was dann zu sehen ist: das entsprechende Sortiment. In Bildern. Text gibt’s meist nur, wenn man den Mauszeiger über das Bild zieht. Oder er steht kurz und knapp unter dem Bild, in Schlagwörtern oder in einem kurzen Satz.
 

Texte für Onlineshops

 
Die Herausforderung für den Texter beim Texten für Onlineshops: die Produktaussage zu finden, den Benefit für den Kunden herauszuarbeiten und in wenigen Worten zu begeistern. Wie Sie diese Herausforderung gekonnt meistern und Ihre Shop-Besucher zum nächsten Klick führen, verrät Ihnen der Textertipp.

 

Auf einen Blick:
 
Produkttexte im Onlineshop schnell optimieren: 3 einfache Punkte
Wichtig für Texte im Onlineshop: Sagen Sie deutlich „Kauf mich!“
Produktmerkmale alleine reichen nicht!
Worauf es bei Onlineshop-Texten ankommt …
3 Schritte zum Ziel: Vorteil – Merkmal – Nutzen
Texte für Onlineshops: Ein Beispiel – zwei Varianten
 

Shop-Texten: Texten nach dem Pralinenschachtel-System

Grundsätzlich gilt: Der User muss Häppchenweise mit mehr Informationen versorgt werden, die ihn nach und nach immer tiefer in das Verkaufsgespräch „verwickeln“. In der zweiten Ebene nennen Produktbeschreibungen das Wichtigste zuerst, beschränken sich auf das Wesentliche und zeigen per klarer und einfacher Struktur, zum Beispiel mit Bulletpoints, dass die Informationen schnell und einfach auszuwerten sind.
 

Produkttexte im Onlineshop schnell optimieren: 3 einfache Punkte

Das Problem: unfreundliche Verkäufer, nur Preisschilder, kein „Das steht Ihnen aber gut“. Für jedes Kaufhaus wäre so ein Verhalten gegenüber Kunden ein Pleite-Plan. Dennoch ist dieses Szenario
heute Alltag in vielen Online-Shops. Denn viele Shop-Texte sind zu knapp, zu wenig verkäuferisch, zu langweilig. Firmen glauben oft, dass Produktfriedhöfe ihre Kunden ansprechen. Was tun? Packen Sie zuerst drei Punkte an …
 

1. Nehmen Sie Ihren Leser an die Hand

Es sind auch im Shop einfache Prinzipien, warum sich Menschen mit Informationen beschäftigen: Angst und Druck, die Suche nach Vorteilen, Bekanntes, Neugier und die schnelle Auswertbarkeit. Bedienen Sie die? Wenigstens zum Teil? In Headline, Text, Abbildung? Zum Beispiel mit roten
Störern („-20%“), knackigen Headlines („Wie Sie garantiert die richtige Tasche zu Ihrem Outfit
finden …“), mit einem Vorsatzwort, das gleich sagt, was kommt, oder Vorteile setzt („Praktisch:
Das neue High-Speed-Paket“). Das bringt Ihre Leser auf die richtige Spur und verkauft.
 

2. Wichtig für Texte im Onlineshop: Sagen Sie deutlich „Kauf mich!“

Wenn Sie wollen, dass jemand kauft, müssen Sie das auch sagen. Deutlich. Nicht zu schüchtern.
An den richtigen Stellen. Ein Positivbeispiel liefert das Live-Shopping-Angebot „Happy Preis“ bei Otto, das jeden Tag einen anderen Artikel zum Sparpreis bietet. Ein Zähler zeigt die verbleibende Stückzahl, eine Stoppuhr die verbleibende Zeit. Das ist sanfter Druck auf den Kunden.
 
Denn das Gehirn sagt: „Kaufen, sonst verpasst du was!“ Und das muss auch im Shop konkret beim Produkt gesagt werden: „Jetzt kaufen“. Falls Sie meinen, das sei des Verkäuferischen zu viel: Gar nicht! Solche Führungsfloskeln sind ein Sprachgeländer zum Kauf. Und Service.
 

3. Produktmerkmale alleine reichen nicht!

Ein Beispiel: Ein Online-Shop listet einen Stiefel samt Foto. Daneben steht „Marks Sergeant Paul Blue Suede“. Darunter folgen Artikelnummer und Text: „Obermaterial: Veloursleder; Innenfutter: Textil; Sohle: Gummi, Absatzhöhe: 40 mm.“ Nach diesem Strickmuster bauen Tausende Unternehmen ihre Shop-Texte. Schade, dass es dabei nicht um die alles entscheidende Frage des Kunden geht: „Was habe ich davon?“
 

Wer nur Merkmale auflistet, fordert den Leser auf, selbst Schlussfolgerungen zu ziehen. Ersparen Sie Ihrem Leser diese Denkarbeit. Was bringt Veloursleder? Warum ist eine Gummisohle wichtig? Erst wenn Sie diese Fragen beantworten, wird ein Text lebendig, nutzenorientiert – und damit verkäuferisch. Kunden wollen wissen, dass ein Shirt schlank macht, ein Schuh festen Stand verleiht, eine Software die Zeitressourcen verdoppelt. Im Shop nicht unbedingt bei jedem Produkt, aber immer wieder, im Idealfall bei jeder Warengruppe.
 

Texte für Onlineshops: Es geht um Qualität und Quantität

 
Ein Problem: Allzu oft dreht sich in der Shop-Konzeption alles um das „Befüllen“ des Shop-Systems mit Inhalten. Dabei orientiert sich Ihr Internet-Kaufhaus nun nicht am maximal Machbaren auf der Verkaufsebene, sondern an der Machbarkeit bezogen auf die verwendete Software. Aber es gibt eben zwei Komponenten: Quantität und Qualität. Denn was nützt es, wenn Sie alles richtig machen – nach Schema befüllen, die Suchmaschine bedienen – aber der Text, der dann da steht, den Charme eines mehrmals gekauten Kaugummis hat?
 

Worauf es bei Onlineshop-Texten ankommt …

 
Verkaufen hat auch im Shop etwas mit Vorteilen und guten Gefühlen zu tun. Doch allein das „Nach-Schema-Befüllen“ stellt manche Shop-Betreiber vor fast unlösbare Aufgaben. Denn eine Textstruktur, die befüllt werden könnte, gibt es nicht. Und so werden dann zum Bild drei Produkt-merkmale geklatscht und alles, was zum Kauf animiert, ist ein kleiner Störer mit „20% Rabatt“.
 
Ja, das verkauft. Manchmal. Bei Interessenten, die sich stark am Preis orientieren. Doch schon mit dem ersten konkurrierenden Produkt, das ebenfalls einen 20%-Störer trägt, wirken Bild und Text.
Je schwerer die Entscheidung fällt, umso stärker suchen wir gute Gründe im Text.
 

Texte für Onlineshops: Texten auf mehreren Ebenen

 
Denken Sie deshalb in zwei Richtungen. Einmal in die Tiefe, einmal in die Struktur. Denn Shop-Texte haben oft unterschiedliche Strukturen und Ebenen. Ist doch der Vorteil einer Website, dass Informationen und Informationstiefe nach Gusto des Lesers nachgeliefert werden können. Auch das schafft ein guter Shop: den Besucher in einen Text zu verwickeln.
 
Tiefe zu schaffen hinter der ersten Ebene. Wenn ein Leser nun mehr wissen will über Material, Anwendung, Accessoires und, und, und. Oft führt man über Links tiefer und tiefer, über einen Button „Beratung“ oder über Register bzw. Reiter hinter dem eigentlichen Produkttext. Doch wie gestaltet man diese erste Ebene im Text? Hier helfen Textraster dabei, funktionierende Verkaufstexte im Shop zu installieren …
 

3 Schritte zum Ziel: Vorteil – Merkmal – Nutzen

 
Bevor Sie anfangen, solche Raster zu bauen, brauchen Sie Klarheit. Was ist ein Merkmal, was ein Vorteil, was ein Nutzen? Es ist ganz einfach. Und doch ein gewichtiger Grund, warum manche Texte nicht funktionieren. Weil viele Texter ein Element nicht klar aus dem anderen heraus entwickeln.
 
Merkmal bedeutet Material, Technik, Produkt-Eigenschaft. So ist eine Handtasche beispielsweise aus echtem Leder. Um den Vorteil zu bestimmen, fragen Sie sich: Was bedeutet dieses Material bezogen auf das Produkt? Warum ist das Produkt dadurch besonders? Für unser Beispiel „Leder“ bedeutet das: Die Handtasche ist hochwertig und robust.
 
Noch einen Schritt weiter geht die Nutzen-Entwicklung: Übertragen Sie den (Produkt-)Vorteil in die Lebenswelt Ihres Lesers. Dabei können unterschiedliche Nutzen herausgearbeitet werden. „Robust“ bedeutet: Die Handtasche hält einiges aus und wird der Kundin über Jahre ein verlässlicher Begleiter sein. „Hochwertig“ steht daneben auch für Eleganz und Vielseitigkeit.
 
Hat man für sich selbst einmal geklärt, was Merkmal, Vorteil und Nutzen eines Angebots sind, lässt sich jeder Text logisch danach aufbauen. Sie können als Texter aus dem Merkmal heraus argumentieren – oder eben umgekehrt den Leser über den Nutzen aktivieren.
 

Texte für Onlineshops: Ein Beispiel – zwei Varianten:

 
Reihenfolge: Merkmal – Vorteil – Nutzen
 
Leder-Handtasche „Audrey“
Aus hochwertigem Glattleder. Diese Handtasche ist erstklassig verarbeitet und Ihr robuster Allround-Begleiter für jede Situation. Das besondere Accessoire für legere wie elegante Outfits!
 
Reihenfolge: Nutzen –Vorteil – Merkmal
 
Leder-Handtasche „Audrey“
Diese Tasche ergänzt wunderbar elegante ebenso wie legere Outfits. Sie ist erstklassig verarbeitet und ein robuster Begleiter – aus 100 % hochwertigem Glattleder.
 

Texte für Onlineshops: Kunden kaufen in Shops, die sie verstehen!

 
Jeder Shop spricht mit seinen Kunden. Wie? Das entscheiden Sie und Ihr Text. Ob beratend, ausführlich, jugendlich oder fachlich. Ihre Text-Raster eignen sich für jede Tonalität. Warum ist das alles wichtig? Weil eben nicht allein das Shop-Design den Besucher packt. Denn Kommunikation geschieht mit Sprache. Und die ist – auch im Shop – noch immer ein völlig unterschätzter Wett-bewerbsfaktor. Warum? Viele Unternehmen betrachten professionelles Texten nur als Ausgabe. Nicht aber als Investition. Ein Fehler – denn Kunden kaufen da, wo sie verstehen.
 
Ihr Textertipp zum Download.
 
 

Passt gut zum Thema …

Textertipp: Über uns Seite richtig gestalten | Keywordtexten Tricks | Baupläne Online | Texte im Web werden nicht gelesen
 
Seminar: Texten fürs Internet
 
Fernseminar: Staatlich geprüfter Fernlehrgang für Text und Content-Marketing

SeminaranmeldungGratis: Ihr Textertipp

Texten lernen | Werbetexter Gehalt | Texten | Texter-Seminar | Texten fürs Internet | Content Marketing | Weiterbildung | Texter gesucht | Texter Karriere & Berufsbild | Texter-Praktikum | Fortbildung | Unternehmenskommunikation | Kreative Ausbildungsberufe | Werbetexter

 

  Impressum | AGB | Partner | Seminarbestimmungen

Texterclub hat 4,85 von 5 Sterne | 129 Bewertungen auf ProvenExpert.com