Marketing via Smartphone: Wie Sie gelungene Push-Nachrichten texten

 
Kennen Sie das? Sie löschen eine lästige Werbe-Mail. Die Werbung in bestimmten Apps nehmen Sie schon gar nicht mehr wahr. Aber: Push-Nachrichten auf dem Smartphone-Bildschirm, die wecken Ihre Aufmerksamkeit. Werden Ihnen doch wichtige Dinge, wie persönliche oder geschäftliche Nachrichten oder brandaktuelle Neuigkeiten aus Politik, Kultur oder der Region angezeigt.
 

Push-Nachrichten texten

 
Wäre es nicht schön – zumindest aus Sicht eines Werbetreibenden – genau dieselbe Aufmerksamkeit für Produkte und Dienstleistungen zu bekommen? Nun fragen Sie sich bestimmt: Geht das überhaupt? Der heutige Textertipp verrät Ihnen, wie Sie gekonnt Push-Nachrichten texten …

 

Push-Nachrichten texten und senden: Darf ich das überhaupt?

 
Grundvoraussetzung für Push-Nachrichten ist natürlich erstmal eine App, die der Smartphone-Nutzer auf seinem Handy installiert. Das heißt, ohne App oder über Werbung mittels Drittanbieter, wird es schwierig, mit Push-Nachrichten zu werben.
 
Der erste Schritt, bevor Sie anfangen, die Smartphone-Nutzer mit Werbung zu locken, ist der wichtigste: Sie benötigen deren Einverständnis! Denn ohne die dürfen Sie keine Push-Nachrichten verschicken. Und diese Zustimmung zu erhalten, ist meist gar nicht so leicht. Hier müssen Sie mit guten Argumenten im Text punkten: Sagen Sie dem Leser, warum er Ihnen die Einverständnis geben sollte. Welchen Mehrwert haben Ihre Informationen für ihn?
 
Ein Beispiel: In der Texterclub-App sollen brandaktuelle Textertipps in Kurzform an den Leser gebracht werden. Brandaktuell bedeutet in diesem Fall, dass das Thema gerade in einem Seminar aufgekommen ist oder eine neue Meldung erschienen ist, die das Texten maßgeblich beeinflusst. Solche Meldungen sind für jeden Werbe- und Verkaufstexter wichtig. Deshalb muss er sie so schnell wie möglich erhalten, um sie direkt anwenden zu können. Und so überzeugen Sie ihn auch, das Einverständnis zu geben:
 
Sie wollen immer auf dem aktuellen Stand sein, was den Werbetext angeht? Wollen über brisante Neuerungen in der Texter-Branche sofort informiert werden? Dann aktivieren Sie einfach die Push-Nachrichten-Funktion – und erhalten Sie kurze Meldungen zu Themen, die die Texter-Welt bewegt direkt aufs Smartphone! So können Sie das neue Wissen direkt in Ihre Texte einbauen – und schreiben so noch bessere Verkaufstexte!
 

Ich darf senden: Wie kann ich Push-Nachrichten texten, die wirken?

 
Das große Problem beim Push-Marketing: Zwar sind Nutzer in der Regel schnell bereit dazu, Apps zu installieren. Und wenn Sie überzeugend argumentieren, geben sie auch ihr Einverständnis für Push-Nachrichten. Aber: Letztendlich sind es von rund 80 Apps letztendlich nur 5, die wir tatsächlich intensiv nutzen (Quelle: Forrester).
 
Das heißt, damit Ihre Meldung wahrgenommen wird, muss der Text sitzen. Wie schaffen Sie das? Ganz einfach: Mit den Top-Tipps vom Texterclub!
 

Die Top 5 Textertipps, wie Sie aktivierende Push-Nachrichten texten

 
Tipp #1: Texten Sie zielgruppenorientiert.
 
Analysieren Sie für ansprechendes Push-Marketing Ihre Zielgruppe. Wer hat die App herunter geladen? Und wer gibt die Zustimmung für Push-Nachrichten? Entwickeln Sie eine Persona, anhand derer Sie geeignete Themen aufstellen. Dabei spielen nicht nur Alter und Geschlecht, sondern auch bisheriges Kaufverhalten oder Interessen eine wichtige Rolle.
 
Eine Mode-App könnte es sich beispielsweise nicht erlauben, einem 18-jährigen Schüler Push-Nachrichten über Umstandsmode zu schicken. Durch solche peinliche Faux-pas sind Sie die Zustimmung schnell wieder los! Besser: Individuell zugeschnittene Push-Nachrichten für verschiedene Zielgruppen. Hippe, trendige Styles für die Jugendlichen bis 18 Jahre, günstige Sales für Studenten, aktuelle Sommermode für Frauen und Männer im Alltag. Je mehr Sie auf die Bedürfnisse des einzelnen Kunden eingehen, desto besser!
 
Tipp #2: Punkten Sie mit Mehrwert für den Nutzer.
 
Wenn Smartphone-Nutzer Push-Nachrichten bekommen, die ihnen nicht zusagen, sind laut DMA-Umfrage fast 70% sofort dazu bereit, die App zu löschen oder die Benachrichtigungen wieder zu deaktivieren. Um Mehrwert für den Nutzer zu bieten, heißt es nochmals: Zielgruppe beachten! Denn jeder Kunde braucht andere Vorteile.
 
Zurück zur Mode-App: Die Jugendlichen wollen anders gelockt werden als Studenten. Texten Sie beispielsweise „Du willst auch im Sommer cool aussehen? Die trendigsten Looks findest du bei uns“, wenn Sie die Jugendlichen ansprechen wollen. Für Studenten eignet sich dagegen folgende Push-Nachricht: „Schon wieder fast pleite? Macht nix: Im Sale findest du sommerliche Shirts schon ab 5 Euro!“
 
Tipp #3: Gute Push-Nachrichten brauchen schnelle, aber klare Sprache.
 
Smartphone-Nutzer stufen Push-Meldungen als wichtig und eilig ein. Und so sollte auch Ihre Sprache sein. Keine langen Worte um den heißen Brei herum. Kommen Sie direkt auf den Punkt, wie bei Headlines und Betreffzeilen. Nutzen Sie so wenige Zeichen wie möglich, so viele wie nötig. Und streuen Sie hier und da ein paar Zauberwörter ein – und schon haben Sie die wirkungsvolle Push-Nachricht.
 
Die Mode-App kann sich diesen Tipp wie folgt zunutze machen: „Psst… Heute ist VIP-Sale! 30% Rabatt warten auf dich!“ Aber auch diese Nachricht wirkt: „Gratis Versand. Nur heute. Nur bei XY. Bestell dir gleich dein neues Lieblingsteil!“
 
Tipp #4: Weniger ist mehr.
 
Sobald sich der Erfolg einstellt, kommt schnell die Überlegung, eine Nachricht nach der anderen zu versenden. Aber seien Sie hier vorsichtig: Zu viele Push-Meldungen nerven Ihre Kunden schnell – und schon sind Sie das Einverständnis wieder los. Leider gibt es keine Regeln für das Verschicken von Push-Nachrichten. Denn es kommt immer auf die Zielgruppe und den App-Typ an. Hier müssen Sie einfach ausprobieren. Im Zweifelsfall gilt aber die bekannte Texter-Regel: Weniger ist mehr.
 
Tipp #5: Optimieren Sie die App für Push-Nachrichten.
 
Der größte Fehler beim Push-Marketing: Oft werden die Inhalte der Website in die App kopiert. Klickt der Nutzer dann auf die Meldung wird er mit einer gewaltigen Ladung an Text oder Bildern überflutet. Deshalb nehmen Sie sich die Zeit und verfassen Sie ansprechende Texte auch für die App: Kürzer, prägnanter und gerne mit Hinweis auf die Website oder einen Button, um den Text vollständig anzuzeigen.
 

Kundenbindung mit Push-Nachrichten: Erweiterte Customer Journey

 
Sie sehen: Wenn man sich an die Regeln hält, können Push-Nachrichten viel bewirken. Mit Ihren Textertipps für gelungenes Push-Marketing schaffen Sie es kinderleicht, die Customer Journey Ihrer Kunden auszuweiten und sie somit auf Dauer an Ihr Unternehmen und Ihre Marke zu binden. Egal ob Website, Social Media, E-Mail oder nun auch Push-Nachricht und App auf dem Smartphone: Ihre Customer Journey wächst und wächst … und somit auch Ihr Kundenkreis.
 
Ihr Textertipp zum Download …
 

Passt gut zum Thema …

Textertipp: Responsive Content | Micro Content | Text-Workout | Call to Action
 
Seminar: Texterseminare
 
Fernseminar: Fernseminar „Texten!“ kostenlose Probelektion
 
 
 
 

SeminaranmeldungGratis: Ihr Textertipp

Texten lernen | Werbetexter Gehalt | Texten | Texter-Seminar | Texten fürs Internet | Content Marketing | Weiterbildung | Texter gesucht | Texter Karriere & Berufsbild | Texter-Praktikum | Fortbildung | Unternehmenskommunikation | Kreative Ausbildungsberufe | Werbetexter

 

  Impressum | AGB | Partner | Seminarbestimmungen